Anamnestische Risikofaktoren zeigen eine höhere Korrelation mit verminderter Knochendichte/Osteoporose als knochenspezifische Laborparameter – eine Studie an 78 Patienten mit metaphysären Frakturen langer Röhrenknochen

C. Takur, L. Kolios, H. Schmidt-Gayk, B. Höner, P.A. Grützner & C.G. Wölfl
Fragestellung: Osteoporose ist eine der weltweit größten Gesundheitsproblematiken und wurde daher von der WHO in die Liste der 10 schwerwiegendsten Erkrankungen aufgenommen. Trotzdem wird diese Erkrankung heutzutage in den meisten Fällen erst diagnostiziert, wenn die erste Fraktur auf[for full text, please go to the a.m. URL]