Verkürzte Durchleuchtungszeiten und Prozedurdauer durch Anwendung eines bildbasierten Zielführungssystems bei minimalinvasiver K-Draht-Platzierungen

M. Kraus, C. Riepl, A. Jones, F. Gebhard & H. Schöll
Fragestellung: Minimalinvasive Techniken beruhen häufig auf der Platzierung von Zieldrähten über kleine Zugänge. Die Lage der Drähte wird in aller Regel fluoroskopisch kontrolliert. Bis zur optimalen Lage sind häufig mehrfache Implantationsversuche erforderlich verbunde[for full text, please go to the a.m. URL]