Methodisches und datenschutzrechtliches Vorgehen bei der Nutzung von Routinedaten verschiedener Krankenkassen in einer Kohortenstudie am Beispiel der lidA-(leben in der Arbeit-) Studie

Stefanie March, Enno Swart & Dorothea Thomas
Hintergrund: Die lidA-Studie, eine vom BMBF geförderte Kohortenstudie, untersucht interdisziplinär in zwei Jahrgangskohorten (1959 und 1965) den langfristigen Effekt von Arbeit auf die Gesundheit. Im Rahmen dessen werden neben Primärdaten auch verschiedene Sekundärdaten verwendet[for full text, please go to the a.m. URL]