Ein R-Paket zur Berechnung der exakten Verteilung von Q und I² für Metaanalysen

Michael Preuß & Andreas Ziegler
In der evidenzbasierten Medizin ist das zufällige Effekte Modell in Bezug auf Metaanalysen ein unverzichtbarer Bestandteil geworden [ref:1]. Es berücksichtigt die Varianz zwischen Studien τ², also die Heterogenität zwischen den Studien. Diese Art von Heterogenität[for full text, please go to the a.m. URL]