Fallzahlkalkulation und „regions of principally achievable sufficient power“ in Kosteneffektivität-Studien am Beispiel der Komplementärmedizin

Thomas Ostermann, Katja Boehm, Stefan Schmidt-Troschke & Frank Krummenauer
Hintergrund: Angesichts des zunehmenden Stellenwertes der Komplementärmedizin und der wachsenden Anzahl von Ärztinnen und Ärzten mit den Zusatzbezeichnungen Akupunktur, Homöopathie und Naturheilverfahren entsteht direkter und indirekter Druck auf Entscheidungsträger im Gesundheitswesen[for full text, please go to the a.m. URL]