Der Einfluss des Wettergeschehens auf den Verlauf von Inzidenzen nahrungsmittel- und wasserübertragener Krankheiten

Christoph Höser
Als Arbeitshypothese wird angenommen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen kurzfristigem Wettergeschehen, etwa bis zu 3 Wochen vor dem Auftreten einer beobachteten Inzidenz, und den beobachteten Inzidenzen einer Meldewoche. Die Untersuchung stützt sich im theoretischen Teil auf ein umfassenden[for full text, please go to the a.m. URL]