Die Rundfenstermembranabdeckung beim einseitigen Hörsturz

Silke Gronau, Hans-Jürgen Schultz Coulon & Andreas Neumann
Hintergrund: Beim plötzlichen einseitigen Hörverlust wird als ultima ratio häufig die Tympanoskopie unter dem Verdacht auf eine Rundfenstermembranruptur durchgeführt. Obwohl nur selten eine solche Ruptur eindeutig sichtbar ist, wird die Rundfensternische mit Bindegewebe obliteriert.[for full text, please go to the a.m. URL]