Das intralabyrinthäre Schwannom als Differenzialdiagnose bei chronisch-rezidivierenden cochleovestibulären Störungen

Michael Thiemer, Bernhard Schick & Julia Dlugaiczyk
Einleitung: Intralabyrinthäre Neurinome sind eine Rarität. In den 1970er Jahren sind diese Tumoren wiederholt bei Labyrinthektomie im Rahmen der Behandlung eines Morbus Menière aufgefallen. In der Literatur wird eine Prävalenz von 0,4% bei Patienten mit menièriformen Beschwerden[for full text, please go to the a.m. URL]