Keratokonus und Schilddrüse

B. Seitz, Z. Gatzioufas & S. Thanos
Keratokonus (KK) ist eine beidseitige, nichtentzündliche und fortschreitende Hornhautvorwölbung mit einer Inzidenz von 1:2000 in der Normalbevölkerung. KK induziert Myopie und irregulären Astigmatismus, welche eine gravierende Beeinträchtigung der Sehschärfe verursachen.[for full text, please go to the a.m. URL]