Ehlers-Danlos-Syndrom vom vaskulären Typ- seltene Entität, hohe Morbidität

Thomas Schmandra, Adnan Kukic, Sasa-Marcel Maksan, Eva Valesky & Thomas Schmitz-Rixen
Einleitung: Beim Ehlers-Danlos Syndrom handelt es sich um eine heterogene Gruppe angeborener Bindegewebserkrankungen (Prävalenz 1:5000-1:20000), die sich primär durch gesteigerte Verletzlichkeit und Hyperelastizität der Haut und eine Hyperflexibilität der Gelenke auszeichnet. Die[for full text, please go to the a.m. URL]