Vergleich intraossärer versus zentralvenöser Zugang beim vital gefährdeten Erwachsenen mit schwierigen peripheren Venenverhältnissen in der Notfallaufnahme

Bernd A. Leidel, Chlodwig Kirchhoff, Viktoria Bogner, Volker Braunstein, Peter Biberthaler & Karl-Georg Kanz
Einleitung: Ein Gefäßzugang gehört zu den Standardmaßnahmen in der Patientenversorgung und ist bei schlechten peripheren Venenverhältnissen oftmals erschwert. Die dabei auftretenden zeitlichen Verzögerungen können insbesondere im Notfall den Patienten zusätzlich[for full text, please go to the a.m. URL]