Starre konfokale Endoskopie zur in-vivo-Diagnostik von Kehlkopfläsionen

Timm Wiechmann, Olaf Specht, Gereon Hüttmann, Hans Wilhelm Pau & Tino Just
Die Entwicklung eines starren Endoskops, welches an ein konfokales Mikroskop angekoppelt wird, brachte die Voraussetzung, laryngeale Epithelien in vivo zu beurteilen. Tiefenscans ermöglichten die Darstellung gesunder Epithelien bis zur subepithelialen Schicht. Es werden so genannte optische Flachschnitte[for full text, please go to the a.m. URL]