Die prognostische Vorhersagekraft der Expression von Survivin und EGFR bei inoperablem, primär radiochemotherapiertem Oropharynxkarzinom

Alexander Speck, S.F. Preuss, R. Semrau, S. Temming, J.-P. Klussmann & R.-P. Müller
Einleitung: Bei inoperablen Oropharynxkarzinomen steht mit der kombinierten Radiochemotherapie eine wirksame Therapiealternative zur Verfügung. Das individuelle Ansprechen des Tumors ist jedoch bislang in diesem speziellen Patientenkollektiv nicht zuverlässig anhand klinischer Parameter vorherzusagen.[for full text, please go to the a.m. URL]