Komplikationsmanagement nach Injektionslaryngoplastik mit Polydimethylsiloxane (VOX®-Implants)

J.-Constantin Koelmel & Christian Sittel
In der Behandlung der einseitigen Recurrensparesen ist die Injektionslaryngoplastik ein bewährtes Verfahren. Zur Erzielung eines stabilen Langzeitergebnisses ist die Verwendung eines nichtresorbierbaren Materials wie VOX-Implants notwendig. Damit werden der Thyreoplastik vergleichbare Stimmergebnisse[for full text, please go to the a.m. URL]