Makuläre Teleangiektasien Typ 2: longitudinale Studie zur Struktur-Funktions-Korrelation

Frank G. Holz, T. Heeren, S. Baumüller, T. Clemons & P. Charbel Issa
Einleitung: Untersuchungen in den letzten Jahren weisen neben den vaskulären Veränderungen auf eine neurodegenerative Komponente bei Makulären Teleangiektasien Typ 2 hin mit parazentralen Skotome bei häufig noch guter zentraler Sehschärfe. Diese Skotome können mittels funduskorrelierter[for full text, please go to the a.m. URL]