Ophthalmoskopisch unterschwellige Photokoagulation auf OCT Endpunkte durch automatische Temperaturkontrolle der Läsionen

Stefan Koinzer, K. Schlott, L. Portz, C. Hesse, S. Kleemann, N. Kielhorn, A. Baade, M. Saeger, R. Denner, L. Ptaszynski, M. Bever, R. Birngruber, R. Brinkmann & J. Roider
Hintergrund: Zur Minimierung von Schmerz und Nebenwirkungen wird sanfte retinale Photokoagulation z. B. durch kürzere Bestrahlungszeiten oder Mikropulslaser versucht. Diesen Techniken ist gemein, dass für die Dosierung ophthalmoskopisch unsichtbarer Läsionen keine praktikable Effektkontrolle[for full text, please go to the a.m. URL]