Chemotherapie bei einem Frühgeborenen mit Wiedemann-Beckwith-Syndrom und Verdacht auf Neuroblastom

U. Sassen, T. Reploh, I. Engelsberger, M. Steinborn, C. Bergmann, U. Behrends, K. Oexle & S. Burdach
Wir berichten über ein Frühgeborenes mit Wiedemann-Beckwith-Syndrom und V.a. Neuroblastom. Das Kind wurde in der 29+4 SSW mittels Sectio bei vorzeitigem Blasensprung und unhemmbaren Wehen entbunden. Postpartal war eine invasive Beatmung sowie eine katecholaminpflichtige Kreislauftherapie[for full text, please go to the a.m. URL]