Die abszedierende Pneumonie mit Pleuraempyem – eine Kasuistik einer lebensbedrohlichen Komplikation nach endobronchialer Ventilimplantation

Stephan Sklenar, Saher Khatib, Arpad Pereszlenyi, Rene Morgen, Maria Schimek, Juliane Strassburg & Stephan Eggeling
Einleitung: Die endobronchiale lungenvolumenreduzierende Therapie mit Ventilen gilt in der Therapie der schweren COPD mit Vorliegen eines heterogenen Lungenemphysems im Vergleich zur chirurgischen Therapie als Verfahren mit geringerer Morbidität und Mortalität bei guten funktionellen Ergebnissen[for full text, please go to the a.m. URL]