Pulmonale Metastasenresektion bei Patienten mit malignem Knochentumoren – Bedeutung des mediastinalen/hilären Lymphknotenbefalls

Georgios Meimarakis, Martin Angele, Rolf Weidenhagen, Hans Roland Dürr, Alexander Crispin, Lars Lindner, Rudolf Hatz & Hauke Winter
Einleitung: Patienten mit einem malignen Knochentumor (KMT) entwickeln in 25-40 % überwiegend hämatoge Fernmetastasen. In der Hälfte aller Fälle sind die Lungen der primäre Metastasierungsort. Die Therapiemöglichkeiten im metastasierten Stadium sind spärlich und[for full text, please go to the a.m. URL]