Aktuelle Therapieoptionen beim hereditären Angiödem

Jens Greve, Nina Dominas, Stephan Lang, Judith Arnolds, Murat Bas & Thomas Hoffmann
Einleitung: Dem hereditären Angioödem (HAE) liegt in der Regel ein Defekt des C1-Esterase-Inhibitors (C1-INH) zugrunde. Infolge dessen kommt es zu rezidivierenden Ödemen im Bereich der Haut und Schleimhäute. Insbesondere Schwellungen im Bereich der oberen Atem- und Schluckstraße[for full text, please go to the a.m. URL]