HPV-Infektionen in Kopf-Hals-Karzinomen: Prävalenzunterschiede in Abhängigkeit von Anatomie und Geographie

Hannes Henry, Elgar Susanne Quabius, Jochen Haag, Christoph Röcken, Helen Wikström, André Kühnel & Markus Hoffmann
HPV-Prävalenzen zeigen in Kopf-Hals-Karzinomen Varianzen, die von der Tumorlokalisation, der HPV-Nachweismethode und wohl auch der geografischen Region, in der die Patienten leben, abhängig ist. In den USA sind 40–80% der Oropharynxkarzinome HPV-bedingt, während in Europa [for full text, please go to the a.m. URL]