Dosisabhängige Veränderung der Pharynxrelaxation und akustischen Schnarchqualität bei der medikamentös induzierten Schlafendoskopie

Michael Herzog, Ramona Meinhardt, Sebastian Plößl, Lars Bieseke, Stefan Plontke, Alexander Glien & Patrick Kellner
Einleitung: Die medikamentös induzierte Schlafendoskopie (MISE) wird zur Lokalisation des Vibrations- und Kollapsortes bei schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS) eingesetzt. Es zeigen sich divergierende Obstruktionsmuster in Abhängigkeit der Sedierungstiefe. Prospektive Daten liegen [for full text, please go to the a.m. URL]