Kriterien der Funktionsfähigkeit für die Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren – eine weltweite Validierungsstudie

Uta Tschiesner, Sven Becker, Alexander Berghaus, Ulrich Harréus & Alarcos Cieza
Einführung: Im Rahmen einer Konsensuskonferenz wurden in 2007 erstmals einheitliche Kriterien der Funktionsfähigkeit für die Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren festgelegt, sogenannte „ICF Core sets“ für Kopf-Hals-Tumoren. Die Kriterien wurden mit Hilfe der „International Classification of Functioning, Disability and Health” (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschrieben. Die damals von einem interdisziplinären Expertenpanel festgelegten Kriterien, wurden nun im Rahmen einer multi-zenter-Studie validiert. Methode: Multizenterstudie an 15 Studienzentren weltweit in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Polen, Griechenland, Israel, USA, Brasilien, Australien, Indien...