Einsatz von demineralisierter humaner Knochenmatrix (DBM) als Trägermaterial im Tissue Engineering von humanen Knorpelgeweben

Juliane Liese, Katharina Stölzel, Sven Holleck-Weithmann, Ulrike Marzahn & Andreas Haisch
Demineralisierte Knochenmatrix (DBM) bovinen Ursprungs zeigte in früheren Studien in vitro als auch in vivo viel versprechende Ergebnisse. Seit dem Auftreten der Kreutzfeld-Jakob-Krankheit ist die Anwendung von DBM bovinen Ursprungs kritisch zu sehen. In jüngster Zeit wurde DBM humanen Ursprungs als geeignetes Biomaterial bei der Differenzierung von mesenchymalen Stammzellen in Chondrozyten wiederentdeckt. In dieser Studie sollte DBM als Trägermaterial von Chondrozytenkulturen in vitro getestet werden. Dazu besiedelten wir demineralisierte Spongiosa, welche zur Sterilisation u.a. mit...