Orbitakavernome – eine eigene Entität?

Susanne Wiegand, Peter J. Barth, Annette P. Zimmermann, Behfar Eivazi, Andreas Sesterhenn, A. Pagenstecher & Jochen Werner
Einleitung: Orbitakavernome sind Niedrigflussmalformationen, die typischerweise im mittleren Lebensalter durch einen schmerzlosen Exophthalmus, Motilitätsstörungen, Doppelbilder oder Visuseinschränkungen symptomatisch werden. Orbitakavernome werden auch als kavernöse Hämangiome, kavernöse Angiome oder venöse Malformationen bezeichnet. Die unterschiedliche makroskopische Beschaffenheit der Kavernome im Vergleich zu den venösen Malformationen, denen sie in einigen Klassifikationen zugerechnet werden, veranlasste uns, die Histopathologie entsprechend zu vergleichen. Methoden: Es erfolgte die histopathologische Aufarbeitung von Orbitakavernomen im Vergleich zu venösen Malformationen hinsichtlich möglicher strukturelle und histochemisch...