Metastase eines hepatozellulären Karzinoms in der Stirnhöhle

Klaus Scheuermann & K.-Wolfgang Delank
Einleitung: Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist in Deutschland ein relativ seltener, hochmaligner Tumor. Lymphknotenmetastasen manifestieren sich meist infradiaphragmal. Ca. 40% der Patienten entwickeln hämatogene Lungenmetastasen. Metastasen in den Nasennebenhöhlen oder an der Rhinobasis sind äußerst selten. Patient: Ein 69-jähriger Patient stellte sich mit rezidiverender Epistaxis und einer rechts frontalen, druckdolenten Schwellung vor. 2007 erfolgte die Leberteilresektion bei einem pT2 p N0 M0 HCC. Wegen eines inkurablen Rezidivs erhielt er zum Zeitpunkt der Vorstellung eine palliative...