Medikamenteninduziertes Lyell-Syndrom ein wenig bekanntes Krankheitsbild in der HNO-Heilkunde

Knut Bördner & Peter- Rolf Issing
Einleitung: Das medikamenteninduzierte Lyell-Syndrom stellt eine vital bedrohliche Variante einer zytotoxischen allergischen Reaktion dar, die gehäuft nach Infekten auftritt. Auslöser hierfür sind Antibiotika (z.B. Cotrimoxazol), Antikonvulsiva(z.B. Phenytoin), Analgetika und nichtsteroidale Antirheumatika. Zunächst zeigen sich konfluierende Erytheme mit schnellem Übergang in eine Epidermolyse in Form zunehmender Bläschen- und Blasenbildung. Es werden eine genetische Disposition, eine allergische Reaktion unter Beteiligung der T-Zellen und Autoantikörper, sowie eine Störung des Medikamentenmetabolismus diskutiert. Kasuistik: Eine 87jährige Frau wurde aufgrund einer...