Hörminderung als Erstsymptom einer Felsenbeinmetastase

Stefan Bernard, Joachim Josef Hammersen & Peter Rolf Issing
Einleitung: Die akute einseitige Hörminderung ist ein häufiges Krankheitsbild in der HNO-Heilkunde. Überwiegend handelt es sich dabei um idiopathische Hörstürze, seltener um einen M. Menière. Differentialdiagnostisch sind jedoch auch andere Ursachen zu berücksichtigen, wie folgender Fall zeigt. Kasuistik: Ein 58-jähriger Patient stellte sich im Mai 2010 bei Zustand nach primärer Radio-Chemotherapie eines cT4 cN2c Mx- Plattenepithelkarzinoms des Hypopharynx (ED 04/2009) mit einer seit 4 Wochen bestehenden rechtsseitigen Hörminderung vor. Zusätzlich bestand eine rezidivierende Schwindelsymptomatik. Ohrmikroskopisch...