Nicht HIV-assoziiertes Kaposi-Sarkom in einem cervikalen Lymphknoten

Marek Reichenstein, Stefan Braunstein, Patrick Weller & Adam Kurzeja
Einführung: Das Kaposi-Sarkom(KS) ist die häufigste HIV-assoziierte maligne Neubildung. Die Tumorzellen entstammen dem Endothel der kleinen Gefäße von Haut und Schleimhaut. Im HNO-Bereich manifestiert es sich zumeist in der Mundhöhle. Die heute gültige Klassifizierung des KS unterscheidet neben dieser epidemischen Form noch drei weitere Varianten, die jedoch selten diagnostiziert werden: die klassische (sporadische) Form, die afrikanische (endemische) Variante und das KS bei iatrogener Immunsuppression. Charakteristisch für die klassische Form, die gehäuft bei Männern über dem...