Pulssynchroner Tinnitus aurium als Erstsymptom einer duralen arteriovenösen Fistel

Boris Müller, Julia Ritter, Andreas Hantsch, Orlando Guntinas-Lichius & Sven Koscielny
Einleitung: Ein pulssynchroner, objektivierbarer Tinnitus aurium kann ein Anzeichen für das Vorliegen einer Blutgefäßerkrankung mit Strömungsturbulenzen in Innenohrnähe sein. Fallbericht: Wir berichten über einen 21-jährigen Mann mit einem seit 4 Monaten bestehenden pulssynchronen und lageabhängigen Tinnitus aurium linksseitig, vor allem im Liegen. Bei klinisch unauffälliger Ohrmikroskopie ließ sich links retroaurikulär ein deutliches Strömungsgeräusch auskultieren. Audiometrisch fand sich eine Tiefton-betonte Schallempfindungsschwerhörigeit rechts bis maximal 40 dB bei 0,25 kHz bei Normakusis der Gegenseite. Das auswärtig durchgeführte...