In-vitro-Evaluierung von Polihexanid: biokompatibel und effektiv

Cornelia Wiegand, Martin Abel, Peter Ruth & Uta-Christina Hipler
Infektionen sind eine häufige Ursache für die Entstehung und Aufrechterhaltung chronischer Wunden oder treten als Komplikation während deren Behandlung auf. Neben Debridement und Wundreinigung sind zusätzliche therapeutische Maßnahmen notwendig, um die Gefahr von Infektionen zu senken. Daher werden für die Behandlung chronischer Wunden immer häufiger Wundverbände mit antimikrobiellen Substanzen wie Silber, Povidon-Iod oder Polihexanid eingesetzt. Polihexanid wird dabei aufgrund seiner geringen Zytotoxizität und guten Hautverträglichkeit bevorzugt verwendet. Bei In-vivo-Studien an experimentellen aseptischen Hautwunden von Schweineferkeln...