Zahnmedizinische Indikationen für standardisierte Verfahren der instrumentellen Funktionsanalyse unter Berücksichtigung gesundheitsökonomischer Gesichtspunkte

Peter Tinnemann, Yvonne Stöber, Stephanie Roll, Christoph Vauth, Stefan N. Willich & Wolfgang Greiner
Hintergrund Neben der klinischen Untersuchung und bildgebenden Verfahren werden instrumentelle Funktionsanalysen als Untersuchungsverfahren bei kraniomandibulären Funktionsstörungen (Fehlregulationen der Muskel- oder Kiefergelenkfunktion) durchgeführt. Die instrumentellen Funktionsanalysen sind derzeit nicht im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abrechnungsfähig und weisen ausgesprochene Praxisvariabilität auf. Fragestellung Im Rahmen dieser Arbeit soll auf der Basis der derzeitigen publizierten wissenschaftlichen Evidenz festgestellt werden, wie aussagekräftig (valide) die instrumentelle Funktionsanalyse zur Diagnose kraniomandibulärer Funktionsstörungen im Vergleich zu klassischen Untersuchungsverfahren ist; ob sich verschiedene...