Der luftgestützte Interhospitaltransfer von Schwerbrandverletzten – Indikation, Strategie, Risiken und Komplikationen

Frank Siemers, Peter L. Stollwerck, Jörn Andreas Lohmeyer, Thomas Namdar & Peter Mailänder
Entscheidend für die Prognose von Schwerbrandverletzten ist neben Ausmaß der Schädigung und Alter des Patienten eine suffiziente Primärversorgung am Unfallort und in der erstbehandelnden Klinik. Die Weiterbehandlung in einem Zentrum für Schwerbrandverletzte macht die Durchführung eines Sekundärtransportes erforderlich. In Flächenbundesländern sind hierbei oftmals Strecken von mehr als 100 km zurückzulegen, sodass der Interhospitaltransfer in der Regel mit einem Hubschrauber durchgeführt wird. Im Rahmen einer retrospektiven Datenerhebung haben wir bei 40 zwischen 2007 und 2008 in...