Entwicklung neuartiger hierarchisch strukturierter Silika-Membranen für Anwendungen in der Biosensorik

N. Anders & D. Enke
Durch die Kombination von spinodaler Entmischung und Sol-Gel-Übergang wird eine bimodale Porenstruktur erzeugt. Dieses schwammartige Netzwerk wird dabei aus definierten Mikro- und Makroporen geformt. Durch eine hydrothermale Nachbehandlung mit Ammoniak-Lösung bei 120°C werden die Mikroporen in Mesoporen umgewandelt. Es ist möglich Mesoporen in einem Bereich von 6-60nm mit nahezu konstanter Makroporengröße zu generieren [1]. Membranen mit dieser bimodalen Porenstruktur (Bild 1) werden für Sensoranwendungen getestet. Um dafür ein Enzym kovalent an die Membran anzubinden, wird...