4,402 Works

Mediengestützte Lehr-Lernszenarien in der medizinischen Ausbildung – ein mediendidaktischer Bewertungsansatz mit Schwerpunkt kollaborativen Lernens

Jörn Töpper, Michaela Zupanic & Martin R. Fischer
Um in der Medizin zur Zusammenarbeit in Gruppen geeignete mediengestützte Lehr-Lernszenarien zu entwickeln, müssen verschiedene Kriterien beachtet werden. Diese werden hier in einem Modell zusammen gefasst und sind zum einen kognitionspsychologisch orientiert. Sie beschreiben die Passung der neuen Medien mit den Eigenschaften des Verarbeitungsapparats des Lernenden. Diese Gestaltungskriterien werden durch personelle und mediale Kontextkriterien der Gruppe ergänzt. Neben den Kriterien auf Mikroebene müssen für eine nachhaltige Integration von Szenarien auf der Makroebene die Implementationskriterien realisiert...

Problem-orientiertes Lernen im virtuellen Raum: Erste Erfahrungen in der Nuklearmedizin

Lutz S. Freudenberg, Andreas Bockisch & Thomas Beyer
Problem-orientiertes Lernen (POL) ist eine etablierte und effiziente Methode zur nachhaltigen Lehre. In dem beschriebenen Projekt wurde der Versuch unternommen, das POL-Konzept in den virtuellen Raum zu übertragen, um die Lehre in der Nuklearmedizin zu ergänzen und motivierte Studierende für das Fach zu interessieren. Das Lehrprojekt auf Basis der Lehrplattform „moodle“ besteht aus zwei Teilen: Seminar-begleitende Seiten zur Nachbereitung der Vorlesung und ein virtueller POL-Bereich, in dem über eine Internet-basierte Telefonkonferenz POL-Fälle bearbeitet werden können....

Culture and Healthcare in Medical Education: Migrants' Health and Beyond

Michael Knipper, Secil Akinci & Nedim Soydan
One of the main challenges for teaching programs on immigration, ethnic diversity and health is to transform the commonplace notion of “culture” into a helpful tool for medical training and practice. This paper presents the teaching approach of an interdisciplinary course on “migrants’ health” established at the University of Giessen since 2004, which has recently been complemented by a thematically related collaboration with two universities in Latin America (Ecuador, Peru). The overall goal is to...

Integrierte Lernumgebung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf – Medizinische Skills-Labs in der Ärztlichen Zentralbibliothek

Athanasios Soulos & Norbert Sunderbrink
Durch die Approbationsordnung von 2002 und die daraus resultierende Studienordnung der medizinischen Fakultät Hamburg sind für das Medizinstudium veränderte Rahmenbedingungen geschaffen worden. Von den Studierenden wird vermehrt ein selbstständiges theoretisches und praktisches Lernen gefordert. Zur Verbesserung der Lerninfrastruktur wurden die bisher räumlich und organisatorisch voneinander getrennten Bereiche Bibliothek, PC-Pool und Skills-Labs zu einer integrierten Lernumgebung in der Ärztlichen Zentralbibliothek zusammengefasst. Die Studierenden können dadurch ohne einen kontrollierten Bereich zu verlassen zum Lernen auf Lehrbücher zugreifen,...

A SAS/IML algorithm for exact nonparametric paired tests

Ann-Kristin Leuchs & Markus Neuhäuser
A common problem in practice is the comparison of two dependent samples. One possibility to evaluate such data is to compute the difference for each pair and apply a one-sample test. In this paper we discuss three nonparametric tests for the comparison of paired samples (i.e. one-sample tests). We present a macro written in SAS/IML to perform these tests as exact permutation tests. The macro is based on a shift-algorithm presented by Munzel & Brunner...

Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin in Köln und Bonn – Zentrale Fachbibliothek und Infrastruktureinrichtung für die Forschung in der Bundesrepublik Deutschland

Ulrich Korwitz
Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) ist die zentrale Fachbibliothek für Medizin, Gesundheitswesen, Ernährung, Umwelt- und Agrarwissenschaften für die Bundesrepublik Deutschland. In ihrer 40-jährigen Geschichte entwickelte sie sich von einem sammlungsorientierten Dokumentlieferanten zu einer Infrastruktureinrichtung vor allem für wissenschaftliche Nutzergruppen. Heute stehen neben der Sammlung und Dokumentlieferung moderne Informationsdienstleistungen, das Open Access-Publishing sowie innovative Projekte im Vordergrund ihrer Arbeit.

E-learning approaches in biometry and epidemiology

Andreas Ziegler & Friedrich Pahlke
Education is an integral component of increasing our profession’s profile. While master and PhD level education in biostatistics and epidemiology is provided at high levels in several regions, there are parts of the world deserving proper specialized education. E-learning may be one option because traveling costs can be avoided, and the capacity of teachers can be multiplied by making appropriate use of e-learning tools. The aim of this work was to explore the availability of...

Implementierung des Querschnittsfachs Palliativmedizin (Q13) vor dem Hintergrund der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen am Beispiel der Universitätsmedizin Göttingen

Bernd Alt-Epping, Wolfram Jung, Anne Simmenroth-Nayda, Sebastian G. Russo, Stefan Viktor Vormfelde & Friedemann Nauck
Die palliativmedizinische Versorgung schwerst- und sterbenskranker Patienten wurde mit letzter Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung (07/2009) als Querschnittsfach 13 in das studentische Curriculum aufgenommen. Die formale Implementierung als Pflichtlehr- und Prüfungsfach innerhalb der vorgeschriebenen Umsetzungsfrist dürfte eingedenk der Heterogenität bisheriger palliativmedizinischer Ausbildung an den einzelnen Fakultäten Herausforderungen in Hinblick auf strukturelle und insbesondere inhaltliche Fragen mit sich bringen. Dieser Beitrag skizziert die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen für das Querschnittsfach 13 und den bisherigen Stand der Lehre im...

alles – einfach – sofort: Service in Medizinbibliotheken

Bruno Bauer
Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe 3/2010 von GMS Medizin – Bibliothek – Information ist die Jahrestagung 2010 der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen (AGMB) in Mainz; das Motto der Tagung lautete „alles – einfach – sofort: Service in Medizinbibliotheken“. Zentrales Thema der diesjährigen Tagung waren innovative Dienstleistungen und Produkte in und für Medizinbibliotheken. Weitere Beiträge setzten sich mit Themen wie Bibliotheksneubau, Benutzerschulungen und Qualitätsmanagement auseinander. Die Beiträge der Schwerpunktausgabe wurden verfasst von Bruno Bauer, Daniel Formanek &...

Dresden Faculty selection procedure for medical students: what impact does it have, what is the outcome?

Mike Hänsel, S. Klupp, Anke Graupner, Peter Dieter & Thea Koch
Since 2004 German universities have been able to use a selection procedure to admit up to 60 percent of new students. In 2005, the Carl Gustav Carus Faculty of Medicine at Dresden introduced a new admission procedure. In order to take account of cognitive as well as non-cognitive competencies the Faculty used the following selection criteria based on the legal regulations for university-admissions: the grade point average of the school-leaving exam (SSC, Abitur), marks in...

The relationship of quality of life and distress in prostate cancer patients compared to the general population

Markus Zenger, Antje Lehmann-Laue, Jens-Uwe Stolzenburg, Thilo Schwalenberg, Alexander Ried & Andreas Hinz
Background: The aim of this study is two-fold. The first part compares quality of life (QoL) data of prostate cancer patients with those of a representative and age-specific sample of the general population and analyzes the influence of cancer related as well as socio-demographic parameters on QoL. Secondly, differences in QoL depending on the experienced psychological distress will be shown both in prostate cancer patients and in the general population. Material and Methods: A sample...

Digital im Alltag – Innovation als Prozess

Rüdiger Schneemann
Die Suche nach einem Schlagwort für das, was für Innovationen im bibliothekarischen Alltag verantwortlich sein könnte, führt zum Begriff „digital“. Am Beispiel der Abteilung Digitale Angebote der Universitätsbibliothek der TU Berlin wird gezeigt, dass es dafür gute Gründe gibt. Die 5 wichtigsten Arbeitsbereiche haben durch den Übergang auf „digital“ gravierende und – wie wir meinen – innovative Änderungen erfahren.

Science Translational Medicine – improving human health care worldwide by providing an interdisciplinary forum for idea exchange between basic scientists and clinical research practitioners

Katherine Forsythe
Science Translational Medicine’s [ref:1] mission is to improve human health care worldwide by providing a forum for communication and interdisciplinary idea exchange between basic scientists and clinical research practitioners from all relevant established and emerging disciplines. The weekly journal debuted in October 2009 and is published by the American Association for the Advancement of Science (AAAS), the publisher of Science and Science Signaling. The journal features peer-reviewed research articles, perspectives and commentary, and is guided...

Evaluation eines Trainingskonzepts "Plenardidaktik" für Dozenten in Vorlesungen

Matthias Hofer, Lars Galonska, Katja Sievers, Belgin Önenköprülü & Nicole Heussen
Zielsetzung: Parallel zu einer steigenden Unzufriedenheit mit der Weiterbildungsqualität und schlechten Arbeitsbedingungen in den Kliniken streben die Fakultäten, Bundesländer und der Wissenschaftsrat an, die medizinische Lehre bereits im Studium gezielt zu professionalisieren. In dieser Studie wird die Effizienz eines zweitägigen Trainings untersucht, bezogen auf unterschiedliche Kernkompetenzen zur methodischen Optimierung von Vorlesungen. Methodik: In Kleingruppen von max. acht Teilnehmern wurden Dozenten anhand unterschiedlicher, aus der individuellen Lehrumgebung stammenden, praktischen Vortragsübungen videounterstützt trainiert. Mittels einer Selbsteinschätzung zu...

Versorgungssituation und Wirksamkeit der ambulanten im Vergleich mit der stationären pneumologischen Rehabilitation

Dieter Korczak, Beate Huber, Gerlinde Steinhauser & Markus Dietl
Hintergrund Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) und Asthma bronchiale gehören zu den großen Volkskrankheiten. Sie bedürfen einer langfristigen bis dauerhaften Rehabilitation. Fragestellungen Ziel des HTA-Berichts (HTA = Health Technology Assessment) ist es, die derzeitigen Angebote sowie die gesundheitsökonomische Relevanz im Zusammenhang mit der sozialen Komponente der pneumologischen Rehabilitation (PR) darzustellen, Handlungsoptionen für die Akteure im System abzuleiten sowie Forschungsbedarf aufzuzeigen. Methodik Relevante Publikationen werden über eine strukturierte Datenbankrecherche in 37 Datenbanken sowie mittels Handrecherche identifiziert. Die...

Medizinbibliothekarische Bibliografie 2009

Bruno Bauer
In der Medizinbibliothekarischen Bibliografie 2009 sind sämtliche Beiträge von GMS Medizin – Bibliothek – Information sowie medizinbibliothekarisch relevante Beiträge in folgenden Zeitschriften erfasst: ABI Technik, Bibliothek Forschung und Praxis, Bibliotheksdienst, BIT online, BuB: Forum Bibliothek und Information, Information – Wissenschaft & Praxis, Journal of the European Association for Health Information and Libraries, Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Zeitschrift für Bibliothekswesen & Bibliographie.

Integration eines Open-Source-Lernmanagementsystems an der Medizinischen Fakultät der LMU München: ein Erfahrungsbericht unter ökonomischen Gesichtspunkten

Inga Hege, Iwona Pelczar, Mona Pfeiffer, Martin Reincke, Daniel Tolks & Martin R. Fischer
An der Medizinischen Fakultät der LMU München wurde 2009 die Umstellung von einem wenig genutzten kommerziellen zum Open-Source-Lernmanagementsystem (LMS) Moodle vollzogen. Die Gründe hierfür waren vielfältig, wichtig waren aber insbesondere eine bessere Anpassbarkeit von Moodle und die Möglichkeit für die Unterrichtenden ihre Lehrmaterialien selbst einzustellen. Ziel war es, eine höhere Akzeptanz für die Benutzung des LMS sowohl unter den Lehrenden, als auch unter den Studierenden zu erreichen. Bei der technischen Umsetzung haben wir besonderen Wert...

Blended Learning zur hausärztlichen Demenz-Fortbildung: Einschätzung durch Nutzer einer cluster-randomisierten Studie

Horst Christian Vollmar, Herbert Mayer, Stefan Wilm, Monika A. Rieger & Thomas Ostermann
Blended Learning kann ein Weg sein, um Wissenslücken in der Gesundheitsversorgung effizient zu überwinden. Das Ziel dieser cluster-randomisierten Studie war der Vergleich zweier Fortbildungskonzepte, um Hausärzten Wissen zum Krankheitsbild der Demenz zu vermitteln: eine Gruppe erhielt während eines Qualitätszirkeltreffens einen Vortrag mit anschließender strukturierter Falldiskussion, die andere Gruppe sollte sich mittels E-Learning auf den Qualitätszirkel-Termin vorbereiten und dann direkt in die Falldiskussion einsteigen. Als primäre Messgröße wurde der Wissenszuwachs vor und nach der Intervention ausgewählt....

Innovationen an Bibliotheken

Bruno Bauer
„Innovationen in Bibliotheken“ lautet das Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe 2/2010 von GMS Medizin – Bibliothek – Information. Strategische Planung, Perspektiven und Innovationen war auch eines der domierenden Themen der großen Bibliothekskonferenzen 2010 in Leipzig (4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek), Zürich (11. InetBib-Tagung), Leoben (ODOK) und Mainz (Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen). Die Beiträge der aktuellen Schwerpunktausgabe wurden von Rüdiger Schneemann (Digital im Alltag – Innovation als Prozess), Julia Böske (Open Access im...

The same, but different

Sophie Querido, Tom Brouwer, Maurits Buiten & Ilse Kleine Schaars
[for full text, please go to the a.m. URL]

2. Zukunftskolloquium der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster, 28./29. Juni 2010

Oliver Obst
16 Bibliothekarinnen und Bibliothekare aus vier Ländern nahmen am alle sechs Jahre stattfindende Zukunftskolloquium der Münsteraner Medizinbibliothek zu drängenden Fragen des Bibliothekswesens teil. Erwartungen und Wünsche wurden in einer Moderationsrunde priorisiert und dann systematisch diskutiert. Drei antizipierte Themen waren vorbereitet worden: „Strategie“ (präsentiert von Herrn Obst), „Studierende“ (präsentiert von Frau Schlosser) und „Web 2.0“ (präsentiert von Guus van den Brekel). Am zweiten Tag wurde durch Gruppenarbeiten zu einer typischen Studenten- bzw. Wissenschaftlerbibliothek der Fokus auf...

Anteil Stigma-assoziierter Themen im Psychiatrie-Konzept von Medizinstudierenden in der Einführung in die klinische Medizin: Eine Mind-Map Studie

Ümüt Degirmenci, Sebastian Kreil, Samaya Burk, Georg Breuer, Johannes Kornhuber & Markus Weih
Zielsetzung: Trotz vieler Bemühungen, u. a. von Selbsthilfegruppen, der Fachgesellschaft und der Gesundheitspolitik gibt es in der Allgemeinbevölkerung immer noch eine Stigmatisierung der Psychiatrie als Fachgebiet. Frühere Untersuchungen zeigten, dass auch in der Psychiatrie tätige Menschen und Studierende der Medizin und Psychologie stigmatisierenden Äußerungen zustimmen. Zur genaueren Betrachtung wurden in der Vergangenheit jedoch meist Fragebögen verwendet, die eine begrenzte Validität haben und nicht zwangsläufig eine neutrale Beurteilung der zugrundeliegenden Konzepte der Studierenden erlauben. Methodik: In...

Pilot study on the microbial contamination of conventional vs. silver-impregnated uniforms worn by ambulance personnel during one week of emergency medical service

Raoul Groß, Nils Hübner, Ojan Assadian, Bethany Jibson, Axel Kramer & Working Section For Clinical Antiseptic Of The German Society For Hospital Hygiene
The antimicrobial impregnation of products used everyday, such as surfaces, textiles and clothing – including those used in hospitals – is increasing. In view of potential toxic and environmental risks for users and patients, a careful risk-benefit assessment must be conducted for each newly developed product impregnated or coated with antimicrobial agents, prior to marketing and manufacture. It has been proposed that incorporation of silver threads into the clothing of emergency service workers could reduce...

Automatisierte Artikelbestellverwaltung: Doctor-Doc – ein bibliothekarisches Verwaltungswerkzeug

Markus Fischer
Die Beschaffung von Artikelkopien aus Beständen anderer Bibliotheken stellt eine wichtige Dienstleistung als Ergänzung zum eigenen Bibliotheksangebot dar. Um den Ablauf bei Bestellungen über externe Lieferanten für 6 Spitalstandorte zu organisieren und zu standardisieren, wurde für die Solothurner Spitäler AG soH ein Online-Verwaltungswerkzeug geschaffen. Das resultierende Tool unter [link:http://www.doctor-doc.com/#http://www.doctor-doc.com/] steht interessierten Bibliotheken kostenlos zur Verfügung. Der Betrieb, die Wartung und die Weiterentwicklung wird von einem eigens dafür gegründeten Verein sichergestellt. Doctor-Doc ist kein Artikellieferant, bietet...

Registration Year

  • 2010
    4,402

Resource Types

  • Text
    4,402

Data Centers

  • German Medical Science
    4,402