4,402 Works

Orbitakavernome – eine eigene Entität?

Susanne Wiegand, Peter J. Barth, Annette P. Zimmermann, Behfar Eivazi, Andreas Sesterhenn, A. Pagenstecher & Jochen Werner
Einleitung: Orbitakavernome sind Niedrigflussmalformationen, die typischerweise im mittleren Lebensalter durch einen schmerzlosen Exophthalmus, Motilitätsstörungen, Doppelbilder oder Visuseinschränkungen symptomatisch werden. Orbitakavernome werden auch als kavernöse Hämangiome,[for full text, please go to the a.m. URL]

Anschlusssegmentbeweglichkeit nach monosegmentaler lumbaler Fusion und monosegmental endoprothetischer Versorgung

B. Cakir, T. Kocak, M. Däxle, H. Reichel & W. Käfer
Fragestellung: Als eine mögliche Ursache für die Anschlussegmentdegeneration (ASD) nach lumbalen Fusionsoperationen wird die Zunahme der Beweglichkeit angesehen. Demgegenüber wird dynamischen Stabilisierungsverfahren, über eine geringere Alteration der Anschlusssegmentbeweglichkeit,[for full text, please go to the a.m. URL]

Vergleichende Untersuchung eines optoelektrischen sowie eines magnetoelektrischen Navigationssystems

Achim Stegmann, Christopher Bohr, Jochen Wurm & Heinrich Iro
Navigationssysteme werden mit steigender Häufigkeit in Nasennebenhöhlenchirurgie eingesetzt. Schon heute haben laut einer Publikation aus dem Jahre 2008 ca. 30 Prozent der HNO-Einrichtungen in Deutschland Zugriff auf Navigationssysteme. Die optoelektrischen Systeme sind derzeit marktführend.[for full text, please go to the a.m. URL]

Medizinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität von Präventions- und Kontrollmaßnahmen gegen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA)-Infektionen im Krankenhaus

Dieter Korczak & Christine Schöffmann
Einleitung Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) sind gefürchtete Erreger nosokomialer Infektionen. 2007 beträgt die Häufigkeit des Auftretens von MRSA in Deutschland 20,3% (Oxacillin-Resistenz gemäß EUCAST-Kriterien [EUCAST = European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing]). Fragestellungen Welche angewendeten Präventions- und Kontrollmaßnahmen stellen sich medizinisch und ökonomisch als effektiv in der Verhütung von MRSA-Infektionen im Krankenhaus heraus? Wie effektiv sind Barriere-, Screening-, Dekontaminierungs-, Schulungs- und Surveillance-Maßnahmen? Welche gesundheitspolitischen Entscheidungen legen die bisher vorliegenden Informationen zur Kosten-Effektivität nahe? Inwieweit sind...

A student's perspective from the Medical University of Innsbruck

Ursula Neubauer & Gregor Kastl
[for full text, please go to the a.m. URL]

Should the general curriculum of medical schools include teaching in 'alternative medicine'?

F. R. Rosendaal
[for full text, please go to the a.m. URL]

Implementierung des Moduls "Klinische Telemedizin / E-Health" in das Medizinstudium der Universität Zürich

Maria Christiane Brockes, Franziska Wirth, Sabine Schmidt-Weitmann, Edouard Battegay & Wolfgang Gerke
Zielsetzung: Unter Telemedizin, einem Teilbereich von E-Health, versteht man die Verwendung von Telekommunikationstechnologien zu Diagnostik, Beratung und Therapie. In Anerkennung der wachsenden Bedeutung dieses Tätigkeitsfeldes entwickelten wir das Modul „Klinische Telemedizin/E-Health“, das von der Medizinischen Fakultät Zürich im Herbst 2008 in das Medizinstudium implementiert wurde. Die Veranstaltung wurde systematisch evaluiert, um zu erfahren, ob die Studierenden von dem Angebot profitierten. Methodik: Lernziele des Moduls waren die Vermittlung der Grundlagen von professioneller Internet- und Telefonberatung und...

The joint issue of the Tijdschrift voor Medisch Onderwijs and the GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung, Heft 02/2010

Robbert Duvivier & Margot Weggemans
[for full text, please go to the a.m. URL]

Virtual medical campus: the increasing importance of E-learning in medical education

Josef Smolle
In 2002, along with the integration of a new, integrated curriculum in human medicine, the Virtual Medical Campus Graz was installed. It accompanies the whole curriculum with electronic materials tailored to the needs of the students and the forthcoming examinations. To date, more than 15,000 learning objects have been developed, and students download up to 200,000 learning objects per month. Particular emphasis is placed on Web-Based Training materials, but video and simulations are also included....

"Ruhm und Ehre" oder LOM für Lehre? - eine qualitative Analyse von Anreizverfahren für gute Lehre an Medizinischen Fakultäten in Deutschland

Brigitte Müller-Hilke
Zielsetzung: Die Akzeptanz von Anreizverfahren für qualitativ gute Lehre an den Medizinischen Fakultäten Deutschlands zu ermitteln. Methodik: Als Verfahren der qualitativen Analyse wurden Gruppeninterviews durchgeführt. Diese Interviews fanden an vier Medizinischen Fakultäten jeweils auf der Ebene der berufenen Professoren und des Mittelbaus statt. Die Auswertung erfolgte qualitativ und beinhaltet statistische Elemente. Ergebnisse und Fazit: Die Ursachen für das Fehlen von Anreizverfahren für gute Lehre werden von berufenen Professoren und vom Mittelbau grundsätzlich unterschiedlich eingeschätzt. Während...

GMA-Preis für Studierende

Daniela Kampmeyer, Sören Huwendiek & Eckhart G. Hahn
[for full text, please go to the a.m. URL]

Criteria for the successful completion of medical dissertations – A multicenter study

Olaf Kuhnigk, Volker Reissner, Aenne M. Böthern, Astrid Biegler, Markus Jüptner, Ingo Schäfer & Sigrid Harendza
Objective: In order to acquire the academic title “doctor” in Germany, it is essential to complete a dissertation. A high number of publications at German universities are based on medical dissertations. The reasons why some dissertations are successfully accomplished and why some are not completed – despite far-reaching consequences – have been barely investigated to date. Methods: 467 students in the ninth semester at five German universities participated in this study in 2003. A questionnaire...

Two-cycle curriculum - bachelor-master structure according to the Bologna agreement: the Swiss experience in Basle

Hedwig J Kaiser & Claudia Kiessling
In the autumn of 2006, the first cohort of students started with the bachelor programme in Basle. The whole curriculum had to be changed from the old system to the new two-cycle system. The implementation of the Bologna reform in Switzerland has been successful especially with regard to the very tight time schedule. Ongoing evaluation will detect fields for improvement which will of course arise in such a fundamental process of change. A major challenge...

Feedback-Training für Lehrärzte in der Allgemeinmedizin

Christiane Eicher, Katja Hermann, Marco Roos, Jobst-Henrik Schultz, Peter Engeser & Joachim Szecsenyi
Hintergrund: Seit der letzten Novelle der Approbationsordnung 2002 besteht die Möglichkeit, ein Tertial des Praktischen Jahres (PJ) in Hausarztpraxen zu absolvieren. Konstruktives Feedback zwischen Arzt und PJ-Studenten ist dabei ein zentrales Element in der Gestaltung des Lernumfeldes in der Arztpraxis. Es bedarf dahingehend einer Ausbildung der in die Lehre involvierten niedergelassenen Lehrärzte. Methoden: Es wurde ein vierstündiges Feedbacktrainingsprogramm mit standardisierten Rollenspielen für Lehrärzte in der Allgemeinmedizin entwickelt und in einem Pilotversuch umgesetzt. Mittels eines Evaluationsbogens...

Erstmals GMA-Preis für lehrende Studierende vergeben

Daniela Kampmeyer, Sören Huwendiek & Eckhart G. Hahn
[for full text, please go to the a.m. URL]

Research in medical education: pratical impact on medical training and future challenges

Diana H. J. M. Dolmans & Cees P. M. Van Der Vleuten
Medical education research has changed over the years from merely descriptive studies towards justification or curriculum comparison studies and, nowadays, towards a slow introduction of more clarification studies. In clarification studies quantitative and qualitative methods are used to explain why or how educational interventions work or do not work. This shift is described in this paper. In addition, it is explained how research into workplace learning and assessment has impacted developments in educational practice. Finally,...

Multiprofessional education to stimulate collaboration: a circular argument and its consequences

Petrie F. Roodbol
The current developments in healthcare are unprecedented. The organization of health care is complex. Collaboration is essential to meet all the healthcare needs of patients and to achieve coordinated and unambiguous information. Multiprofessional education (MPE) or multidisciplinary training (MDT) seems a logical step to stimulate teamwork. However, collaboration and MPE are wrestling with the same problems: social identity and acceptance.

Future medical doctors need to be informed about CAM to ensure safe and competent patient care

Claudia Witt, Benno Brinkhaus & S.N. Willich
[for full text, please go to the a.m. URL]

Benefits and pitfalls of scientific research during undergraduate medical education

Olaf Kuhnigk, Aenne M. Böthern, Jens Reimer, Ingo Schäfer, Astrid Biegler, Markus Jueptner, Mathias Gelderblom & Sigrid Harendza
Objective: The integration of scientific research into medical education is a widely discussed topic. Most research training programs are offered on a voluntary basis. In Germany, it is mandatory to complete a doctoral thesis to obtain the academic title “doctor”. The reasons why students start a dissertation project and the influence of this project on their undergraduate studies and later career choices are not well known. Method: This study was conducted at five German universities...

GMA Jahrestagung 2010 in Bochum - Rückschau

Ute Köster, Michaela Pieper, Herbert H. Rusche & Thorsten Schäfer
[for full text, please go to the a.m. URL]

Peer Teaching in der Pädiatrie - Evaluation eines studentischen Tutoriats im Blockpraktikum Kinderheilkunde

Ulrike Schauseil-Zipf, Yassin Karay, Roland Ehrlich, Kai Knoop & Dietrich Michalk
Hintergrund: Peer Teaching wird in der medizinischen Lehre erfolgreich als Unterrichtsinstrument eingesetzt. In der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und der Klinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln wurde in der ersten Hälfte des Sommersemesters 2008 ein Pilotprojekt durchgeführt, bei dem studentische Tutoren geschult wurden, um im Blockpraktikum (BP) Kinderheilkunde praktische Unterrichtsinhalte zu vermitteln. Ziel der vorliegenden Studie im WS 08/09 war es zu prüfen, ob das neue tutoren-gestützte Konzept im Vergleich zu einem konventionellen...

Empfehlungen zur Begutachtung eines Manuskriptes für die GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung

Katrin Schüttpelz-Brauns, Christoph Stosch, Jan Matthes, Monika Himmelbauer, Andreas Herrler, Cadja Bachmann, Sören Huwendiek, Bert Huenges & Claudia Kiessling
Ziel des vorliegenden Artikels des „Ausschusses für Methodik der Ausbildungsforschung“ der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung ist, Empfehlungen für die Begutachtung von Manuskripten in der medizinischen Ausbildungsforschung vorzustellen. Die Empfehlungen basieren auf den Ergebnissen eines Workshops 2007 und einer Befragung von Gutachtern. Sie berücksichtigen darüber hinaus sowohl internationale Standards als auch die Situation der medizinischen Ausbildungsforschung in Deutschland. Es werden die Aufgaben eines Gutachters der GMS Z Med Ausbild dargelegt und Kriterien für den Begutachtungsprozess sowohl...

Erhöht die Schulung von Mentoren die Kontaktfrequenz und die Unterstützung von Studenten in einem Portfolio-basierten Ausbildungsmodul?

Anita Schmidt, Andreas Schwedler & Eckhart G. Hahn
Einleitung: In Portfolio-basierten Ausbildungsmodulen werden weltweit zunehmend Mentoren eingesetzt, um den Lern- und Reflexionsprozess der Lernenden zu unterstützen. Im Rahmen des Tertials Innere Medizin des Praktischen Jahres an der Medizinischen Klinik 1 des Universitätsklinikums Erlangen-Nürnberg wurden Schulungen für Mentoren angeboten. Im Rahmen der studentischen Evaluation dieses Ausbildungsabschnittes wurde der Frage nachgegangen, ob und welchen Effekt die Mentorenschulungen auf die Kontaktfrequenz zwischen Mentor und Student hatten und ob die vom Studenten durch den Mentor erlebte Unterstützung...

Innovatives Medizinstudium der Semmelweis Universität Budapest am Asklepios Campus Hamburg

Gusztáv Stubnya, Ádám Hantos, Jörg Weidenhammer & Tivadar Tulassay
In diesem Artikel stellen wir ein neues bisher in Europa einzigartiges länderübergreifendes Hochschulbildungsmodell vor. Dargestellt wird die Zusammenarbeit der Semmelweis Universität Budapest mit dem Asklepios Campus Hamburg. Nach mehrjährigen Verhandlungen ist es nun möglich, dass Studenten, die in Ungarn ihr Physikum gemacht haben, in Hamburg ihre klinische Ausbildung fortsetzen und abschließen können. Wir berichten über die Hintergründe und historischen Zusammenhänge sowie die rechtlichen Voraussetzungen dieser Entwicklung und beschreiben den gegenwärtigen Stand sowie die zukünftigen Planungen...

Prüfungen an den medizinischen Fakultäten - Qualität, Verantwortung und Perspektiven

Martin R. Fischer, Matthias Holzer & Jana Jünger
[for full text, please go to the a.m. URL]

Registration Year

  • 2010
    4,402

Resource Types

  • Text
    4,402

Data Centers

  • German Medical Science
    4,402