1,819 Works

Destination Samoa - New Zealand Samoans Between Two Cultures

Peter Mesenhöller & Rolf Husmann
Anläßlich des Teuila-Festivals reist eine Tanzgruppe der neuseeländischen Polizei nach West-Samoa. Diese Reise führt auch zwei in Auckland lebende Samoaner zurück in ihre Heimat. Tyrone Laurenson, in Auckland geboren, besucht regelmäßig seine Verwandten in Samoa; Michael Alofa, als 8jähriger nach Neuseeland eingewandert, kehrt nun nach 20 Jahren erstmals zurück. An beiden Beispielen wird die doppelte und zugleich gespaltene kulturelle Identität deutlich, die die Migranten in ihrer samoanischen Kultur verwurzelt läßt, aber mit der Zeit eine...

Baule (Westafrika, Elfenbeinküste) - Spielen von Geräuschinstrumenten

Hans Himmelheber
Mit drei Kugeln erzeugt eine Frau Klackgeräusche, deren Rhythmus sie variiert. Anschließend folgt das Musizieren mit einem Schraperstab, das sie sowie zwei weitere Frauen mit Gesang begleiten.

Baule (Westafrika, Elfenbeinküste) - Herstellen und Spielen eines Holm-Xylophons

Hans Himmelheber
Zwei Männer bauen aus sechs längs gespaltenen Stücken eines Baumstämmchens, die auf zwei Holme gelegt werden, ein einfaches Xylophon. Unter die Klanghölzer wird Gras gelegt, so daß sie frei schwingen können. Das Stimmen erfolgt nach Terzintervallen durch Austauschen und abgewogenes Zuhauen der Hölzer. Anschließend nehmen zwei Spieler einander gegenüber Platz und musizieren mit verteilten Stimmen.

Baule (Westafrika, Elfenbeinküste) - Unterhaltungsgesang mit Harfe, Rasselkörbchen und Eisenglocke

Hans Himmelheber
Ein Sänger der Baule singt von allgemeinen Ereignissen und Sprichwörtern und spielt auf einer sechssaitigen Harfe. Zwei Männer mit Rasselkörbchen und Eisenglocke begleiten ihn.

Guro (Westafrika, Elfenbeinküste) - Frauenchor

Hans Himmelheber
Im Dorf Zrazra tanzen zum Gesang eines Frauenchors eine ältere Tänzerin und eine junge Häuptlingsfrau. Der Chor singt Lieder für eine Totenfeier sowie ein Empfangslied für den Häuptling.

Baule (Westafrika, Elfenbeinküste) - Spielen eines Musikbogens

Hans Himmelheber
Mit einem Stöckchen schlägt der Spieler die Bogensaite des Musikbogens vor dem Mund an, während er mit einem zweiten Stöckchen die Länge des schwingenden Teils der Saite verändert und so zwei verschiedene Grundtöne hervorruft. Die Tonfolgen beinhalten Sätze der Baule-Sprache, zumeist Sprichwörter.

Schwäbisch-alemannisches Narrentreffen - In Oberndorf im Februar 1936

Gustav Bebermeyer
Maskentreiben in den Straßen Oberndorfs. Bräuteln von jungen Ehemännern aus Sigmaringen. Festzug der versammelten Narrenzünfte aus Villingen, Sigmaringen, Waldkirch, Donaueschingen, Stockach, Bräunlingen, Breisach, Möhringen, Überlingen, Bonndorf, Weingarten, Tiengen, Offenburg, Schönberg, Hechingen, Elzach, Wolfach, Markdorf, Riedlingen, Oberndorf.

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Die »medi«-Tänzer von Biatúò

Hans Himmelheber
Die vier Tänzer werden von drei Trommeln und Gesang begleitet. Sie zeigen einzeln und zusammen unterschiedliche Tänze.

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Arbeit und Musik des Buschroder-Bundes »guá«

Hans Himmelheber
Das Baumfällen und Buschroden einer Gruppe von zwölf Buschrodern wird von drei Sängerinnen, Trommlern, einem Glockenläuter und einem Antilopenhornbläser begleitet, die die Arbeitenden zu größeren Leistungen anspornen.

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Unterhaltungsgesang der Sanzaspieler Jean Geazan und Gba Gegba

Hans Himmelheber
Die Sanzaspieler Jean Geazan aus Banwoue und Gba Gegba aus Banne Bui spielen und singen vor Publikum Sprichwörter und Lobpreisungen.

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Unterhaltungsgesang des Sanzaspielers Gba Gegba

Hans Himmelheber
Zu seinem Spiel singt der Sanzaspieler Gba Gegba aus Banne Bui Sprichwörter, Anrufungen der Ahnen oder des seinem Dorf heiligen Flusses sowie Anspielungen auf Mädchen des Dorfes.

Töpferinnen in Patamban - Arbeitsalltag einer Großfamilie (Michoacán, Mexiko)

Beate Engelbrecht
Patamban ist ein auf Töpferei spezialisiertes Dorf. Die Töpferei wird in den Familien vor allem von den Frauen betrieben. Am Beispiel einer Großfamilie wird die flexible Arbeitsorganisation gezeigt, die es den Frauen ermöglicht, neben der Töpferei auch ihren alltäglichen Arbeiten wie Kochen, Waschen, Putzen usw. nachzugehen. Die angewendete Modeltechnik erlaubt eine schnelle Anpassung der Arbeit an die Notwendigkeiten. Die Männer widmen sich vor allem dem Ackerbau, helfen aber auch in der Töpferei mit. Die Zusammenarbeit...

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Unterhaltungsgesang des Sanzaspielers Jean Geazan

Hans Himmelheber
Zu seinem Spiel singt der Sanzaspieler Jean Geazan aus Banwoue Sprichwörter, Begrüßungen und Danksagungen an die Umstehenden.

Dan (Westafrika, Elfenbeinküste) - Kriegsorchester »tru«

Hans Himmelheber
Nach kurzem Einblasen spielt das Elefantenzahnorchester mit Trommeln ein pointiert rhythmisches Thema.

Kindertänze in Dänemark

Helmut Segler & Dore Kleindienst-Andrée
Sieben- bis dreizehnjährige Kinder klatschen, singen und tanzen auf Schulhöfen ihre überlieferten und zugleich abgewandelten Kindertänze und Gesangsspiele. Dokumentiert sind zwei Abzählverse, zahlreiche Klatschspiele sowie mehrere Tänze im Kreis (z. B. das Brückenspiel) und in Reihen.

Ma'dan Araber (Westasien, Südiraq) - Herstellung von Schilfmatten

Sigrid Westphal-Hellbusch
In Gemeinschaftsarbeit erstellt ein professioneller Mattenhersteller für Hausbau und -einrichtung benötigte Matten: Schneiden des Rohmaterials mit gezähntem Sichelmesser, Transport, Faseraufbereitung, Flechten der Matten von einem Mittelquadrat ausgehend mit umflochtenen Querseiten und offenen Längsseiten, Einrollen der Matten.

Ancylostoma caninum (Nematodes) - Entwicklung von Mißbildungen nach Gammabestrahlung der Eier (Cobalt 60)

Erich Alexander Heide, Klaus Wagener & Ulf Rosenow
Normale Entwicklung unbestrahlter Nematodes-Eier über 48 Stunden. Schlüpfvorgang und Darstellung der vitalen Larven. Eientwicklung nach Bestrahlung mit 3000 r: Gestörte Motilität, verlangsamter Schlüpfvorgang. Anatomische Veränderungen nach Bestrahlung: Denaturierter Eiinhalt, Tumorbildung bei geschlüpften Larven, abgeknickter Schwanz.

Muttergottheiten, Fruchtbarkeitssymbole und Mutterschaft - Prof. Dr. Heinz Kirchhoff spricht über seine Sammlung

Judith Schuler & Beate Engelbrecht
Prof. Dr. Heinz Kirchhoff, ehemaliger Leiter der Frauenklinik der Universität Göttingen, schenkte 1987 seine Sammlung zum Thema Muttergottheiten, Fruchtbarkeitssymbole und Mutterschaft der Universität Göttingen. Als Gynäkologe hat er während seines ganzen Lebens weibliche Figuren aus verschiedenen Epochen und Ländern zusammengetragen. Er hat versucht, eine Kulturgeschichte 'der' Frau im Rahmen einer universalen Menschheitsgeschichte zu rekonstruieren. Frau Dr. Judith Schuler spricht mit Prof. Kirchhoff über sein Leben, seine Sammeltätigkeit, sein Interesse an der Gynäkologie und besonders an...

Sara-Nar (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Herstellen einer Tabakspfeife (Gelbguß in verlorener Form)

Walter Konrad
Ein Mann fertigt ein mit Verzierungen versehenes Wachsmodell des Pfeifenkopfes an. Durch den schrittweisen Vollzug der Technik des Gelbgusses in der verlorenen Form entsteht daraus ein Pfeifenkopf, der abschließend von Tonresten gereinigt wird.

Sara-M'Bai (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Herstellen einer Maske für die Knaben-Initiation

Walter Konrad
Nach Auswahl und Fällen eines Baumes beim Dorf Mayongo und der Geschenkübergabe an den Holzschnitzer tritt kurz eine Gruppe Jugendlicher mit einer Grasmaske auf. Dem Aushöhlen und Zurichten der Maske mit Wange, Schnabel und "Hörnern" folgt die Verzierung mit Erdfarben und Brandmalerei. Nach dem Flechten einer Halskrause und der Herstellung eines Bastkleides Vorführung der Maske.

"Schiibii, Schiiboo - wem soll die Schiibe goh?" - Scheibenschlagen am Funkensonntag in Prechtal/Elztal und in Niederrimsingen am Tuniberg

Lutz Röhrich & Hermann Schlenker
Das Scheibenschlagen, das am 1. Sonntag nach Fastnacht durchgeführt wird, liegt in den Händen der schulpflichtigen oder schulentlassenen Jugend. Die Burschen stecken eine Holzscheibe auf einen Schwingstock, halten sie ins Feuer und schleudern die glühende Scheibe mit einem Spruch ins Tal. Das Scheibenschlagen an zwei verschiedenen Orten zeigt die mögliche Variationsbreite an. In einem Dorf sind die Jungen unter sich, trinken reichlich Alkohol, der Brauch gestaltet sich hier "freidynamisch". Im anderen Dorf wird die "pflegerische...

Sara-Madjingai (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Ausrasieren einer Knabenfrisur

Walter Konrad
Mit Hilfe einer Rasierklinge rasiert ein Vater seinem Sohn das Kopfhaar. Die Frisur besteht aus einer Anzahl längs über die Kopfmitte verlaufender Streifen nicht ausrasierten Haares.

Sara-Madjingai (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Herstellen des Stiels für eine Grabschaufel

Walter Konrad
Aus dem halbierten Stück eines Baumstammes stellt ein junger Mann die Rohform des anzufertigenden Stiels her. Mit einer Dechsel wird das Werkstück bearbeitet, bis es die Form eines Fragezeichens hat. Durch weiteres Runden und Glätten entsteht der fertige Stiel, der in die Tülle einer Grabschaufel eingepaßt wird.

Sara-Madjingai (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Verzieren einer Kalebasse durch Brandmalerei

Walter Konrad
Neben einer älteren bringt eine junge Frau ein traditionelles Muster mit Brandmalerei auf einer Kalebasse an. Während der Arbeit erfolgt häufiger ein Vergleich mit der Arbeit der erfahreneren Frau. Das Schmuckmotiv steht in Verbindung mit der Initiation der Knaben im Bereich der Sara.

Sara-Nar (Zentralafrika, Mittlerer Schari) - Schnitzen eines Totenpfahls

Walter Konrad
Aus einem ca. ein Meter langen, entrindeten Stück eines Baumstammes schnitzt ein Mann einen Totenpfahl. In die dickere, obere Hälfte werden rings um den Stamm laufende, schräge Zickzackmuster eingekerbt. Vor dem Aufstellen des Totenpfahls wird der obere Teil mit der Hand mit roter Farbe bestrichen.

Registration Year

  • 2007
    1,819

Resource Types

  • Audiovisual
    1,819