59,533 Works

Oberlandesgericht entscheidet: Medizinisch wissenschaftliche Leitlinien sind nicht justiziabel

Albrecht Wienke & Lisa Hübner
Medizinisch wissenschaftliche Leitlinien sind mittlerweile fester Bestandteil der medizinischen Wissenschaft und des Berufsalltags der Ärzte in Klinik und Praxis. Der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen hatte die AWMF in Vorbereitung für sein Sondergutachten[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

„Watch & Wait?“ – Fälle, bei denen sich abwarten auch lohnen kann

Milena Stech
Dank moderner minimalinvasiver Operationsverfahren und Behandlungsmöglichkeiten sinkt teilweise die Schwelle für einen operativen Eingriff. Wir stellen drei mit zahlreichen Bildern illustrierte Fälle vor, bei denen ein abwartendes Verhalten ohne Eingriff für den Patienten eine gute[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Bowman-Synthese: Ein neues Verfahren zur Behandlung des Keratokonus-Rezidivs bei Patienten Jahre nach perforierender Keratoplastik

Matthias Böhnke & I. Dechonds
Die perforierende Keratoplastik (PKP) ist das bewährte Verfahren bei Patienten mit zentral vernarbter Keratektasie bei Keratokonus. Aus immunologischer Sicht haben diese Transplantate eine gute Prognose; nicht selten jedoch kommt es nach 10 - 30 Jahren zu einem Rezidiv des Keratokonus mit erneuter[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Untersuchungen zum Linsenparadoxon mit dem IOLMaster 700

Timea Koch, S. Bohn, T. Stahnke, R.F. Guthoff, O. Stachs & K. Sperlich
Einleitung: Die Bestimmung von akkommodativ bedingten Geometrieveränderungen des Auges ist generell eine messtechnische Herausforderung. Als ein möglicher Ansatz wurde in dieser Studie der IOLMaster 700 (Carl Zeiss Meditec AG) verwendet, um altersabhängige Veränderungen während[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Von den Symptomen bis zur Prognose: Lymphome der okulären Adnexe in Rostock – Eine retrospektive Untersuchung der vergangenen 20 Jahre

Marco Zschoche, A. Zimpfer, B.O. Scheef, A.G.M. Jünemann, T.A. Fuchsluger, R.F. Guthoff, C. Junghanß, G. Hildebrandt, S. Emmert, A. Erbersdobler, G. Kundt & V. Kakkassery
Hintergrund: Analyse der Biodaten, der Symptomatik und klinischen Zeichen, des Tumorbefalls, der Klassifikation, der Therapie, des Outcomes. Methoden: Retrospektive Untersuchung von 56 Patienten/-innen mit einem Orbita-, Konjunktiva-, Tränenapparat- oder Lidbefall eines Lymphoms im Zeitraum[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Multimodale Bildgebung in der Nachsorge nach Ruthenium-106 Brachytherapie von Aderhautmelanomen

Gregor Willerding, T. Swenshon, E. Carasco, J. Dreyhaupt & A. Bindewald-Wittich
Hintergrund: Funduskopie und Sonografie sind die Basisuntersuchungen in der Nachsorge nach Ruthenium-106 Brachytherapie von Aderhautmelanomen. Zur multimodalen Bildgebung nach Brachytherapie von Aderhautmelanomen zählen dazu die optische Kohärenztomografie (OCT) und die Fundusautofluoreszenz[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Aderhautmelanom – Update

Vinodh Kakkassery
Das Aderhautmelanom stellt weiterhin den häufigsten intraokularen malignen Tumor beim Erwachsenen dar. Trotz guter Tumorkontrollen am Auge konnten in den letzten Jahren die Metastasierungsrate nicht reduziert werden. Ebenso ist der natürliche Verlauf einer Metastasierung des Aderhautmelanoms[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Die Spitze des Eisbergs

Anna Maria Barbara Kirsch, J. Tode, M. Saeger, M. Hoffmann & J. Roider
Hintergrund/Anamnese: Ein 61-jähriger Patient stellte sich mit einer seit zwei Monaten bestehenden krustigen Veränderung am linken äußeren Lidwinkel vor. Am selben Auge sei eine Basaliomentfernung am Unterlid 2015 in sano erfolgt. Methoden/Diagnostik: Links: krustige[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Welche Bedeutung kann die Dermatoskopie (Auflichtmikroskopie der Haut) für die Ophthalmologie haben?

Udo Hennighausen
Hintergrund: Die Dermatoskopie hat sich mittlerweile zu einer unverzichtbaren Untersuchungsmethode in der Dermatologie entwickelt, sie lässt sich als „Link“ zwischen dem Blick auf die Haut und deren Histologie interpretieren. So erhebt sich die Frage, inwieweit dieses diagnostische[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Wenn nichts mehr geht…, Lester-Jones-Tube-Bypass-Chirurgie als Behandlungsoption der präsaccalen Tränenwegsstenose

Steffi Knappe & R.F. Guthoff
Hintergrund: Agenesie, entzündliche Schleimhautprozesse, Verletzungen, Tumoren, Strahlen- oder Chemotherapien, angrenzende Operationen sowie jahrelange topische Medikamentenapplikation können zur präsaccalen Obstruktion der Tränenwege führen. Die Betroffenen leiden oft unter[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

IOD-Senkung nach iStent inject® Implantation bei Augen mit Pseudoexfoliations- und Pigmentdispersionsglaukom im Vergleich zum primären Offenwinkelglaukom

Mona Dabiri, F. Rüfer, B. Alokla, M. Matthäi & D. Holland
Fragestellung: Im Gegensatz zum POWG liegen bisher für Augen mit Pseudoexfoliations- (PEXG) und Pigmentdispersionsglaukom (PGDG) wenig Daten zur Effektivität von trabekulären Mikro-Bypass-Shunt-Implantationen vor. Methodik: Bei 16 Augen mit PEXG (mittleres Alter 74,2±10,8 Jahre)[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Medikamentenfreisetzungssysteme in der Glaukomtherapie – Experimentelle Ansätze

Thomas Stahnke, S. Siewert, T. Eickner, M. Witt, O. Stachs, K.P. Schmitz, N. Grabow & R. Guthoff
Das primäre Offenwinkelglaukom ist nicht heilbar und weltweit die häufigste Ursache für irreversible Erblindungen. Der einzige Ansatzpunkt für eine Therapie ist der meist zu hohe intraokulare Druck. Zur Verhinderung fortschreitender Schäden am Sehnerven und des daraus resultierenden[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Trabekelablation ab interno: Wirkung nach Glaukomform

Christian Karl Brinkmann, F. Bosche & J.C. Andresen
Hintergrund: MIGS haben unterschiedliche Wirkungen nach Glaukomform. Sicherheit und Wirksamkeit der Trabekelwerkablation ab interno bei verschiedenen Ausprägungen des Glaukoms wird in dieser Studie untersucht. Methoden: Subanalyse einer multizentrischen Registerstudie von 2.557 anonymisierten[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Neuentwicklungen in der Glaukomtherapie: Epibulbäre und implantierbare Medikamententräger

Florian Rüfer
Aufgrund von Oberflächenproblemen und Compliance-Problemen besteht bei herkömmlichen topischen Antiglaukomatosa eine schlechte Therapieadhärenz. Gegenübergestellt werden die momentan in der Forschung befindlichen Therapieansätze zu epibulbären und resorbierbaren und nicht[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Nichtinvasiver Belastungstest zur Funktionsprüfung von mikroinvasiven Glaukom-Drainage Implantaten und Laserchirurgie

Dimitrios Karachalios, T. Stahnke, G. Kundt, F. Thiesen, F. Kopp, A. Koschmieder, A.G.M. Jünemann & R. Guthoff
Hintergrund: Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen. Invasive Eingriffe werden zur Behandlung eines fortgeschrittenen Glaukoms eingesetzt, sind aber oft mit Komplikationen assoziiert. In den letzten Jahren wurden daher verschiedene mikroinvasive glaukomchirurgische Eingriffe (MIGS)[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Diplopie nach netzhautchirurgischen Eingriffen

Christian Kandzia
Hintergrund: Die moderne Retinachirurgie vermag Netzhautablösungen meist mit guten Ergebnissen zu behandeln und eine visuelle Rehabilitation zu erreichen. Umso frustrierender ist es, wenn der Patient nach der erfolgreichen Behandlung über binokulare Diplopie klagt. Die vielfältigen Ursachen[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

OCT-Parameter zur Glaukom-Diagnose bei Myopie

Robert Kromer, N.H. Asselborn, J. Vivell, M. Schultheiss & M. Spitzer
Hintergrund: Das Glaukom ist einer der Hauptgründe für Erblindung weltweit. Die objektive Einschätzung von myopen Patienten in Bezug auf ein Glaukom kann durch die Reduktion der retinalen Nervenfaserschicht bei progredienter Bulbuselongation deutlich erschwert sein. Im Rahmen der Studie[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Vitrektomie: Eine praktikable Option für aktive Proliferative Diabetische Retinopathie bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ I?

Hita Tushar Dave, J. Lüthy, M. Schargus & W. Wiegand
Hintergrund: Besteht ein Benefit der Vitrektomie mit ILM-Peeling bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ I mit Proliferativer Diabetischer Retinopathie? Methoden: Retrospektive institutionelle Fallserie von 32 Augen von Patienten mit Diabetes mellitus Typ I, die mit einer PPV mit ILM-Peeling[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Veränderung der postoperativen zentralen Makuladicke nach Kataraktoperation unter Prostaglandinanaloga-Therapie im Vergleich zu einer Kontrollgruppe

Dirk Bahlmann, F. Guggenmoos & H. Hoerauf
Hintergrund: Das zystoide Makulaödem ist mit einer Inzidenz von 1% - 4% eine für den Patienten gravierende Komplikation der Kataraktoperation, die zur postoperativen Sehschärfenminderungen führt. Bekannte Risikofaktoren sind die diabetische Retinopathie, Verletzung der[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Einfluss der operativen Versorgung einer epiretinalen Gliose auf das Binokularsehen und auf die Aniseikonie

Sebastian S. Bode-Rosche, M. Schittkowski & N. Naxer
Einleitung: Patienten nach peeling-Chirurgie bei epiretinaler Gliose beklagen gelegentlich postoperativ binokluare Sehstörungen. Ziel dieser Studie war das Erfassen subjektiver Beschwerden und die Korrelation zu prä- und postoperativ objektiv messbaren Parametern bezüglich des beidäugigen[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Blenderscheinungen und Sehqualität einer experimentellen Flüssigkristall-IOL im Vergleich zu monofokalen und EDOF-IOLs bei simulierter Implantation

Karsten Sperlich, A. Dierke, T. Koch, S. Bohn, H. Stolz, R.F. Guthoff, T. Galstian & O. Stachs
Hintergrund: Seit einigen Jahren werden auf Flüssigkristallen basierende Optiken für akkommodierende IOL’s in Betracht gezogen. Sie bieten die Möglichkeit einer Brechkraftänderung bei extrem geringem Energieverbrauch. Versuche auf der optischen Bank konnten zeigen, dass die[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Proliferative diabetische Retinopathie – Verdrängt die IVOM die Laserkoagulation?

Burkhard Wiechens
Nachdem die IVOM in der Therapie des diabetischen Makulaödems inzwischen unverzichtbar ist, deuten neuere Studien auch auf die Effektivität der IVOM bei der Behandlung der proliferativen diabetischen Retinopathie (PDR) hin. Wird dadurch die Laserkoagulation zukünftig verdrängt werden[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

TOPOS: Therapievorhersage durch Analyse von Patientendaten in der Ophthalmologie

Bastian Grundel
TOPOS ist ein BMBF-gefördertes Projekt, das unter Verwendung von deep learning-Verfahren und Textmining dabei unterstützen soll, den Krankheitsverlauf bei exsudativer AMD, diabetischem Makulaödem und Venenverschlüssen unter intravitrealer Injektionstherapie zu prognostizieren. Ziel[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Simulierte Implantation von Intraokularlinsen

Oliver Stachs, M. Gerlach, R.F. Guthoff & K. Sperlich
Bei der sogenannten „simulierten Implantation“ von IOLs werden die optischen Abbildungseigenschaften von Intraokularlinsen mittels eines dedizierten optischen Abbildungssystems kontaktlos in die Linsenebene des Probandenauges übertragen. Seit einigen Jahren wurden hier verschiedenste[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

OP-Simulatoren - Spielerei oder ernsthafte Ausbildungsperspektive?

Christoph Ehlken
Die klinischen Outcomes nach Operationen sind – auch in der Augenheilkunde - in hohem Maße abhängig von der Erfahrung und Ausbildung des Chirurgen. Eine systematische operative Ausbildung angehender Ophthalmochirurgen ist notwendig, ist aber sowohl in Hinsicht auf zeitliche als auch[zum vollständigen Text gelangen Sie über die oben angegebene URL]

Registration Year

  • 2008
    3
  • 2009
    4,713
  • 2010
    4,402
  • 2011
    6,022
  • 2012
    5,709
  • 2013
    6,094
  • 2014
    6,096
  • 2015
    6,659
  • 2016
    6,464
  • 2017
    6,304
  • 2018
    5,014
  • 2019
    2,052

Resource Types

  • Text
    59,533

Data Centers

  • German Medical Science
    59,533